Flogbeiträge

Johannes Hausmann
Noetsch am 22.06., 1010 km - DG 600M/18m


Kurz nach den letzten Regentropfen bin ich gestartet.
Das gesamte Gailtal war noch Wolkenverhangen, der Einstieg in Lienz war fast zu früh!
Bis zum Tonale mäßige bis gute Thermik, der Wind wurde ab den Tonale viel stärker, auf der Nordseite war es dann richtig unangenehm mit starken Fallen.
Die Südseite ging dann mit Wind und Thermik richtig gut. Interessant beim Heimflug waren die verschiedenen Wolkenuntergrenzen, mit den starken Nordwest bildeten sich wellenartige Wolkenformationen.

Eduard Supersperger
Micheldorf am 20.06., 857 km - Ventus 2


Aufgrund der niedrigen Basis wäre der Plan gewesen bis Reute im Norden entlang zu fliegen und dann einmal rund um München unbekanntes Gebiet kennen zu lernen. Leider hätte aber diesmal der Salzburger Kontroller die Segelflieger nur mit laufendem Motor durch sein Hoheitsgebiet gelassen, sodass ich nach Süden ausweichen musste. Im Süden leider auch nur bescheidene Arbeitshöhen und relativ schwache Steigwerte, aber ich wurschtelte mich einfach irgendwie weiter. Ab dem wilden Kaiser mit viel zu niedriger Abflughöhe gerade noch die bayr. Alpen erklommen. Auch dort nur bescheidene Steigwerte. Die Wolken sahen viel schöner aus als sie gingen. Aufgrund der späten Zeit und der noch tieferen Basis im Flachland setzte ich dann aber meinen Weg ins Engadin fort. In Richtung Zernez endlich gute Steigwerte und brauchbare Arbeitshöhen aber immer noch Bastelei. Ganz anders dann der Heimweg, kaum hatte ich umgedreht gings wie geschmiert bis nach Hause. Warum nicht gleich so. Alles in Allem ein ganz brauchbarer Tag der sehr lange anhielt. In den Tauern gab es noch nach 19:00 Uhr immer noch Steigwerte bis zu 3 m.

Rupert Richter- Trummer
Lanzen Turnau am 20.06., 711 km - ASW 27


Ein super Flugtag von Turnau aus. Kaum Wetterproblemstellen oder Tiefpunkte - ein knackiger Thermiktag ohne Windeinfluß

Peter Mair
Wr Neustadt West am 20.06., 594 km - Duo Discus T


Sehr schöner Flug mit Walter in interessanten Fluggebiet. Am Schluss keine Chance mehr gehabt Neustadt zu erreichen deswegen ab Völtendorf mit Benzinthermik heimgeflogen.

Christian Schlömmer
Linz Ost am 20.06., 318 km - Silent 2


Am Nordkamm durch Abschirmungen gestört. Daher zum ersten mal das Innviertel fliegerisch erkundet wo mehr Sonne war. Dort ging es anfangs passabel, allerdings hat es rasch abgetrocknet. Die Bummerl dort haben (für mich unerwartet) schnell begonnen sich aufzulösen.

Also den Hintergedanken vielleicht mal Richtung Berge zu schnuppern wieder verworfen und die Flucht zurück über die Donau ergriffen. Im Teamflug zurück durchs Mühlviertel wo es dann auch immer besser ging.

Von etwas überhöhten Erwartungen durch gute Prognosen abgesehen war es ein lustiger Flug!

PS: Danke Franz für das Foto :-)

Paul Bernhard
Graz am 19.06., 992 km - ASH 25M


Damit hätte ich heuer nicht mehr gerechnet. Die Wetterprognosen (Wind und Thermik) waren so etwas von hervorragend. Der Plan war gerichtet und darauf abgestimmt den Tag mit der Grand Dame bestmöglichst zu nutzen. Zeitweise (vor allem im Pustertal und in den Dolomiten) recht zähes vorankommen mit viel Luftmassensinken zwischen den Bärten. Die Wolkenoptik versprach wesentlich mehr als sie dann halten konnten. Der Schnitt blieb allerdings konstant (nieder :-)). Das am Schluss nur 992km auf dem Tacho stehen ist wohl der einzige Schönheitsfehler heute. Danke auch an die wirklich zuvorkommenden Controller in LOWK und LOWG. Danke PR!

Paul Bernhard
Graz am 17.06., 230 km - ASH 25M


Eigentlich wollten wir gar nicht fliegen (bei diesen Altphermprognosen), aber die Wolken auf der Koralpe waren doch zu einladend. Dann wurde es ein ganz brauchbarer Trainingstag um Thomas die nähere Flugplatzumgebung zu zeigen.

Bernhard Leitner
Innsbruck am 16.06., 994 km - Ventus 2cM/18m


Bayernrundflug! Leider hat sich auf dem Weg nach Freistadt die Feuchte in der Höhe ausgebreitet. Der Retourflug aus dem Bayrischen Wald war ein Genuss.

Eduard Supersperger
Micheldorf am 16.06., 789 km - Ventus 2


Wenn im Alptherm einmal keine Niederschläge und die Schweiz mit knapp 4.000 m Basis angezeigt wird, muss man sich das einfach ansehen.
Die neue Route über Schafberg, Hallein, Berchtesgaden zu den Loferern war bei der niedrigen Basis gut fliegbar aber bei dem hoch liegenden Gelände doch sehr gewöhnungsbedürftig. Ab den Loferern stieg die Basis dann doch über Kamm und von da an ging es wie geschmiert.
Leider viel die Basis Ab Galtür wieder auf Gipfelhöhe ab so dass ich kurz vor 3 Uhr die Wende nach dem Lenzerhorn setzte.
Südlich von Davos stieg die Basis wieder auf gute 3.500 m, sodass der Überflug ins Engadin gut gelang.
Und der Alptherm hatte Recht, über dem Piz Nuna gab die Basis wirklich 4.000 m her.
Nachdem auch keine Niederschläge vorausgesagt wurden, und sich auch die Basis sogar im Ennstal heben sollte, wählte ich diese Route auch als Heimweg.
Mit guten Steigwerten aber immer kleiner werdender Arbeitshöhe ging es schließlich bis zum Grimming, der gerade soviel Höhe zuließ, dass ich durch den Salzsteig nach Hause fliegen konnte.
Dieser Tag wäre gut für einen weiten Zielflug nach Westen gut gewesen.

Sebastian Eder
Schaerding Suben am 16.06., 745 km - EB 29 R


Ein früher Start in eine aktive Luftmasse ermöglichte bereits am Vormittag flottes vorankommen, auch wenn noch viel Feuchte in der Luft war. Ab Mittag ging es auf der schwäbischen Alb ausgezeichnet, aber bei Stuttgart merkte man ein abstumpfen der Luftmasse und da ich ohnehin bereits um 16:30 landen musste, war die Entscheidung dort zu wenden eine gute. Der Heimweg war purer Genuss bis auf einen kurzen Abschnitt unter der breit gelaufenen Suppe nördlich Deggendorf.
Auf alle Fälle ein toller Tag.

Klaus Wagner
Linz Ost am 16.06., 708 km - Duo Discus XT


Sternstein, Grosser Arber, Regensburg, Donauwörth, Kaufbeuren, Garmisch-Partenkirchen und Linz deklariert. FAI Dreieck was ist das;-)? Alles genau umflogen! Dabei hat mich in der Früh der Sternstein die meiste Zeit gekostet. Die Linie Lichtenberg, Aigen Schlägel zum Hochficht wäre sofort gegangen. Während vor zwei Wochen in Bayern die Wolkenstraßen westlich von München Richtung Süden standen, diesmal ein riesiges blaues Nichts… Jeden noch so kleinen Lupfer mitgenommen um in die Berge zu kommen. Niedrige Basis in den Bayrischen Alpen und im Salzkammergut hat mich dann die Endanflughöhe für Linz gekostet. Für mich der fast perfekte Flug…

Erwin Ratzinger
Ried Kirchheim am 16.06., 641 km - ASH 26E


Ein super Flachlandtag, früher Abflug, bis Amberg relativ unproblematisch. Dann leider mal im Keller Bier holen. Dann bei Günzburg die Entscheidung doch MUC zu umruden. Kleine Schecksekunde noch als westlich von Burghausen ein Airliner nur 200m über mir UNTER WOLKE im Luftraum E drüberschoss. Dann sogar noch Höhe gewonnen um das Dreieck zu schließen.

Helmut Köglbauer
Ried Kirchheim am 16.06., 580 km - Std. Cirrus WL


Wieder ein geiler Flugtag! Südlich München wars a bissl spannend mit der Clubklasse mit Gleiten und so.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Monate

Startorte

Beiträge von

Dein Partner im Segelflug

Logo streckenflug.at Shop